Speziele Labormethoden

ICSI (intrazytoplasmatische Spermieninjektion)

ICSI ist die am meisten verwendete Mikromanipulationsmethode, bei der in jede Eizelle ein Spermium übertragen wird. Dieses Spermium sucht der Embryologe unter dem Mikroskop aus. Diese Methode wird ausschließlich bei der Unfruchtbarkeitsbehandlung mit den IVF-Methoden, also der In-vitro-Fertilisation, angewendet.

Wann empfehlen wir ICSI?

  • Wenn der vorherige IVF-Zyklus erfolglos war
  • Wenn bei der Eizellentnahme nur eine kleine Anzahl an Eizellen gewonnen wurde
  • Bei der Verwendung von gefrorenen Spermien
  • Bei der Verwendung von Spermien, die durch die chirurgische Entnahme (TESE) gewonnen wurden
  • Bei der Verwendung von gespendeten Eizellen

Wie wird ICSI durchgeführt?

Im embryologischen Labor wird ein Spermium mit einem speziellen Gerät namens Mikromanipulator in das Zytoplasma einer einzigen Eizelle eingeführt.
Die Befruchtungsrate der Eizellen mit dieser Methode bewegt sich bei um die 90% und wird sehr häufig angewendet.