Methoden der Unfruchtbarkeitsbehandlung

In Vitro Fertilisation (IVF)

Die IVF-Behandlung, auch Reagenzglasbefruchtung genannt, gehört zu den effektivsten Behandlungsmethoden der Fruchtbarkeitsstörung. Das Prinzip dieser Behandlung ist es, die reifen Eizellen zu entnehmen, zu denen unter Laborbedingungen die Spermien hinzugefügt werden. Diese können dann auf natürlichem Wege in die Eizelle eindringen, die befruchteten Eizellen werden anschließend zurück in die weibliche Gebärmutter eingesetzt. 

In ihrem ersten IVF-Zyklus werden, abhängig von ihrem Alter, 39 – 57% der Frauen schwanger. Bei Frauen die älter als 40 Jahre sind, sinkt die Schwangerschaftsrate bei dieser Methode auf bis zu 28% im Rahmen eines IVF-Zyklus.

Dank einer IVF-Behandlung haben heute Tausende Paare auf der ganzen Welt ihr Wunschkind, das sie ohne ärztliche Hilfe nicht bekommen hätten.

Für wen ist diese Behandlung geeignet?

  • Für Paare, bei denen die Frau an einer Undurchlässigkeit der Eileiter, an entzündlichen Verwachsungen im Bereich des Beckens oder an Endometriose leidet
  • Für Paare, bei denen die Frau keine ausreichende Menge an Eizellen hat
  • Für Paare mit immunologischen Ursachen der Unfruchtbarkeit
  • Für Paare, bei denen der Mann verschlechterte Spermiogrammwerte aufweist
  • Für Paare, bei denen es notwendig war, die Spermien durch die mikrochirurgische Methode TESE zu gewinnen
  • Für Paare, bei denen laut Indikation des Arztes eine andere Ursache für die Unfruchtbarkeit auftritt

Was bedeutet die IVF-Methode?

Das Grundprinzip der IVF-Behandlung ist die hormonelle Stimulation der weiblichen Eierstöcke zur Bildung einer optimalen Anzahl an Säckchen, die sog. Follikel, aus denen anschließend die Eizellen gewonnen werden. Die auf diese Weise entnommenen Eizellen werden anschließend in einem embryologischen Labor mit den Spermien des Partners befruchtet. Zur Befruchtung der Eizelle ist es möglich, frische Spermien zu verwenden, dabei muss der Partner diese noch vor der Eizellentnahme der Frau abgeben, oder es können auch gefrorene Spermien verwendet werden. Ca. am 3. Tag (im Falle der verlängerten Kultivierung am 4. oder 5. Tag) nach der Eizellentnahme werden die geeigneten Embryonen in die Gebärmutter der Frau transferiert.

In vitro Fertilisierung (IVF)
Reservierung eines Termins für ein Erstberatungsgespräch

Suchen Sie sich einen Termin für ein Erstberatungsgespräch mit einem unserer Ärzte aus.

Beratungsgespräch mit einem IVF-Arzt

Im Rahmen des Beratungsgesprächs besprechen Sie Ihre Anamnese und es wird Ihnen das weitere Vorgehen und eine Behandlung empfohlen.

Benötigte Untersuchungen

Für eine erfolgreiche Behandlung ist es in manchen Fällen notwendig, notwendige Untersuchungen nachzureichen.

Hormonelle Stimulation

Sinn der Stimulation ist die Bildung einer optimalen Anzahl an Follikeln, aus denen die Eizellen gewonnen werden. Die Eierstöcke werden mit einer Hormonkombination stimuliert, die die Frau in regelmäßigen Abständen appliziert. Der Stimulationseffekt wird durch Ultraschalluntersuchungen überwacht. Nach dem Erreichen der erforderlichen Follikelgröße wird durch die abschließende hormonelle Injektion der Termin der Eizellentnahme bestimmt.

Eizellentnahme und Befruchtung

Die Eizellentnahme oder OPU wird unter Analgosedierung oder unter Vollnarkose durchgeführt und dauert ca. 10-15 Minuten. Es ist notwendig, dass der Partner die Spermien für die Befruchtung der Eizellen am gleichen Tag abgibt. In einigen Fällen können auch gefrorene Spermien verwendet werden. Die befruchteten Eizellen werden anschließend für eine Zeitspanne von 1-5 Tagen kultiviert.

Embryotransfer

Im Laufe der Kultivierung erfolgt eine natürliche Auswahl der zum Transfer geeigneten Embryonen. Das sind die Embryonen, die sich richtig entwickelt haben und die somit die größten Erfolgschancen auf eine Einnistung in der Gebärmutter und die dortige Weiterentwicklung haben. Falls mehrere geeignete Embryonen entstehen, ist es möglich, diese für eventuelle zukünftige Zyklen einzufrieren. Der Embryotransfer in die Gebärmutter wird bei vollem Bewusstsein durchgeführt und ca. 15 Minuten danach können Sie die Klinik verlassen.

Schwangerschaftstest

Frühestens nach 14 Tagen nach dem Embryotransfer ist es möglich, einen Schwangerschaftstest durchzuführen, dies immer mithilfe eines Bluttests. Dieser ist zu 100% zuverlässig.

Bestätigung der Schwangerschaft

Ca. 2-3 Wochen nach dem positiven Ergebnis des Schwangerschaftstests wird die Schwangerschaft durch eine Ultraschalluntersuchung bestätigt.

FAQ

  •  Was ist die OPU?

    Die OPU, oder auch Ovuum Pick Up, ist der Eingriff, bei dem es zu der Eizellentnahme unter kurzer Narkose kommt.

     

  •  Wie lange dauert die Eizellentnahme und wie lange muss ich in der Klinik bleiben?

    Der Eingriff findet unter Vollnarkose statt. Seine Länge ist individuell, aber gewöhnlich dauert er ca. 10-15 Minuten. Ca. zwei Stunden nach dem Eingriff können Sie die Klinik in Begleitung verlassen.

     

Jetzt Kryoembryotransfer oder EmbryoGlue KOSTENLOS zum IVF-Zyklus!

Zu jedem IVF-Zyklus mit Durchführung eines Embryotransfers bis Ende 2018 können Sie KOSTENLOS entweder einen nachfolgenden Kryoembryotransfer oder EmbryoGlue dazu wählen! Mehr Informationen und die Bedingungen der Aktion finden Sie in der gültigen Preisliste.

Kontaktanfrage