Speziele Labormethoden

PICSI (intrazytoplasmatische injektion der vorselektierten Spermien)

Die PICSI-Methode ist eine Labormethode, die die Auswahl des idealen Spermiums für die Befruchtung der Eizelle ermöglicht. Dies geschieht mithilfe von Hyaluron, das nur reife und gesunde Spermien bindet.

Die Befruchtungsrate der Eizellen mit dieser Methode bewegt sich bei um die 90%.

Wann empfehlen wir PICSI?

  • Falls die Befruchtungsrate der Eizellen mit der ICSI-Methode bei dem vorherigen Zyklus niedrig war.
  • Bei wiederholten Fehlgeburten oder
  • nach wiederholten Embryotransfers ohne anschließende Einnistung des Embryos
  • Bei schlechter Embryonenqualität in den vorangegangenen IVF-Zyklen
  • In anderen Fällen auf Empfehlung des Arztes

Wie wird PICSI durchgeführt?

Für die Auswahl des geeignetsten Spermiums für die Befruchtung der Eizelle wird ein spezielles Hyalurongel verwendet, das nur reife und gesunde Spermien bindet, die in der Lage sind die Eizelle zu befruchten. Mit den ausgewählten Spermien werden dann die Eizellen mithilfe der ICSI-Methode befruchtet, d.h. dem Einführen des konkreten Spermiums in das Zytoplasma der Eizelle.