Feststellung der männliche Unfruchtbarkeit

Um komplette Vorstellung über den Gesundheitszustand des Kunden zu gewinnen und so die richtige Methode der Behandlung zu wählen, führen wir bei den beiden Partnern eine Serie der komplexen Untersuchungen durch.

Die Diagnose des Mannes wird aufgrund seiner Anamnese, klinischen Untersuchungen und Spermienuntersuchung festgestellt.

Für die Feststellung des Unfruchtbarkeitszustandes absolviert der Partner folgende Untersuchungen:

  • Spermiogramm

Grundmethode der Diagnostik der männlichen Unfruchtbarkeit, die Spermienqualität bewertet

Die Bewertungsparameter der Spermien sind:

  • Volumen
  • Aussehen
  • Zeit der Verflüssigung
  • Gesamtspermienzahl
  • Prozentsatz der beweglichen Spermien
  • Prozentsatz der äußerlich normalen Spermien

Immunologische Untersuchung

Prüfung der Immunität erfolgt gleichzeitig bei beiden Partnern. Immunologische Probleme bedeuten oft, dass ein ansonsten gesundes Paar nicht Befruchtung erreichen kann. Männer werden zum Beispiel auf die Antikörper getestet, die an die Oberfläche der Spermien gebunden sind und die deren Verschmelzung mit der Eizelle verhindern.

DNA-Untersuchung der Spermienfragmentierung

Ein zusätzliches Verfahren zum Testen der Spermienqualität, das die Anzahl der Spermien mit einer geschädigten genetischen Information bestimmt. Es ist vor allem in Fällen der wiederholten erfolglosen Behandlung mit den Methoden der assistierten Reproduktion oder der wiederholten Spontanaborte verwendet.

Mikrochirurgische Eingriffe

Falls es nicht möglich ist eine Spermienprobe mit der erforderlichen Qualität für die Zwecke von IVF auf natürlicher Weise zu erreichen, kann der Partner folgende Eingriffe absolvieren:

Nach dem Befund kann die Grunduntersuchung um andere Teste ergänzt werden:

Der Kunde kann auch zur Untersuchung durch einen Spezialisten von anderen Bereichen empfohlen:

  • MESA (Microsurgical Epididymal Sperm Aspiration)
    • während des Eingriff kommt es zum Absaugen der Spermien, die in den Kanälen des Nebenhodens geschlossen sind
    • der Kunde absolviert die Untersuchung in Vollnarkose
    • der Eingriff wird beim Verschluss der ableitenden Wege der Spermien infolge eines Unfalls, einer Infektion oder eines angeborenen Fehlers durchgeführt
    • es ist üblich möglich dank dieser Methode eine hohe Spermienanzahl zu gewinnen
  • TESE (TEsticular Sperm Extraction)
    • die Spermienzellen sind während des Eingriffs operativ direkt aus dem Hodengewebe gewonnen
    • der Kunde absolviert die Untersuchung in Vollnarkose
    • der Eingriff wird durchgeführt, wenn sich in den Nebenhoden keine Spermien befinden und wenn es eine bestimmte Voraussetzung der bewahrten Spermienbildung mindestens in den Geweberändern der Nebenhoden ist
    • mit der Methode TESE ist es nicht möglich eine so hohe Spermienanzahl wie bei MESA zu gewinnen
    • genetisch
    • endokrinologisch
    • bakteriologisch
    • Androloge
    • Sexuologe
    • Psychologe
    • ein anderer Spezialist