Speziele Labormethoden

EmbryoGen

EmbryoGen ist ein Kultivierungsmedium, das natürliche Wachstumsfaktoren (Zytokine) enthält, die bei der Mutter während der Schwangerschaft auftreten und wesentlich zur positiven Immunantwort des Organismus beitragen. Ein niedriger Zytokinspiegel bei der Frau führt zu einer fehlerhaften Kommunikation zwischen dem Embryo und der Gebärmutter, einer fehlgeleiteten Einnistung und letztendlich zum Abstoßen des Embryos.
EmbryoGen wird bei der IVF-Behandlung im Rahmen der Embryonenkultivierung vor dem Transfer in die Gebärmutter angewendet und hilft, unter Reagenzglasbedingungen eine Umgebung zu schaffen, die der natürlichen Umgebung der weiblichen Reproduktionsorgane ähnelt, wo es zu einer natürlichen Befruchtung kommt. Dadurch wird die Fähigkeit des Embryonen verbessert, sich in der Gebärmutterschleimhaut einzunisten und eingenistet zu bleiben (in der Gebärmutterschleimhaut zu verbleiben) und weiterzuwachsen.
EmbryoGen wird vom ersten bis zum dritten Tag der Embryonenkultivierung verwendet, nach dem 3. Tag der Kultivierung kann es nicht mehr genutzt werden.

Wann empfehlen wir EmbryoGen?

  • In Fällen in denen die Frau eine Abtreibung hinter sich hat
  • Nach vorangegangenen IVF-Zyklen in denen sich der Embryo nicht eingenistet hat
  • In anderen Fällen auf Empfehlung des Arztes